Streuobstwiese in der Allee

Streuobstwiese in der Allee

 

Der östliche Teil der ehemaligen Obstanlage in der Allee wird seit 1994 nach und nach in eine Streuobswiese umgewandelt. Die alten Spalierobstbäume und Buschstämme wurden zum größten Teil gerodet. Lediglich an den Rändern wurden die alten Obstbäume belassen. Im Zentrum wurden neue Hochstämme gepflanzt, wobei dafür alte einheimische Obstsorten ausgewählt wurden.

 

 

 

Bericht zu den Pflegemaßnahmen der Streuobstwiese in 2019:

 

  • im Randbereich die Brombeerhecken, bzw. Gehölze soweit nach hinten zurück schneiden, dass der Traktor mit dem Mähwerk leicht an den äußeren Obstbäumen vorbeifahren kann. Durch das regelmäßige Mähen des Randbereiches soll verhindert werden, dass die Hecken und Brombeeren in die Wiese reinwachsen und nach und nach die äußeren Bäume einwachsen.
  • Durchgangsweg zur benachbarten Streuobstwiese freilegen und Hecken an den Steinhaufen stark zurück drängen/schneiden mit der Motorsense
  • bei der kleinen Streuobstwiese ist im Randbereich von einer Eiche ein dicker, schwerer Ast abgebrochen. Er hängt mit der einen Seite in der Eiche und ragt mit dem Ende in die Wiese herein. Der Ast wurde entfernt.

 

  • die Steinhaufen wieder komplett freilegen und versuchen, die angrenzenden Hecken auf Distanz zum Steinhaufen halten.
  • den Unterwuchs unter den Obstbäumen regelmäßig mit einer Sense entfernen
  • die Baumscheiben an den jungen Bäumen von Grasbewuchs freimachen, damit genug Wasser und Nährstoffe in das Erdreich und an die Wurzel der Bäume gelangen kann.